Andere Länder, andere Geschenke!

© Benicce - Fotolia.com

© Benicce – Fotolia.com

Geschenke machen ist schon schwer genug. Da machen die Gepflogenheiten anderer Länder die Angelegenheit nicht einfacher. Solltet ihr vorhaben einem Freund, Bekannten oder Geschäftspartner aus dem Ausland was zu schenken, ist es empfehlenswert sich vorher ein wenig über die Gebräuche des Landes  zu informieren.

Im asiatischen Raum gibt es zahlreiche Fettnäpfchen, in die man treten kann. So sollte man beispielsweise in China auf Uhren als Geschenk verzichten, da das Wort für Uhr im Chinesischen ähnlich klingt wie das Wort Ende. Somit könnte eine Uhr als Wunsch aufgefasst werden, dass der Beschenkte bald das Zeitliche segnen soll. Zudem ist die Anzahl der Geschenke zu beachten, da die Zahl Vier in der chinesischen Sprache genauso ausgesprochen wird wie Tod.

In Japan sollte man tunlichst auf weißes Geschenkpapier verzichten, da weiß für Trauer und Beerdigung steht. Man sollte lieber knallige Farben wählen, da in Japan die Verpackung fast genauso wichtig ist wie das Geschenk selber.. Sowohl in Japan als auch in China werden Geschenke mit beiden Händen überreicht.

In Indien kann man sogar ganz auf Geschenke verzichten, da diese bei einem Besuch als Beleidigung aufgefasst werden können. Sollte man dennoch eine Kleinigkeit überreichen wollen, sollte man auf Nahrungsmittel zurückgreifen, wobei auch hier Vorsicht geboten ist.  Man sollte sich vorab über die Essgewohnheiten im jeweiligen Land informieren, da man zum Beispiel in Indien auf Rindfleisch verzichtet, da die Kuh im Hinduismus als heilig gilt.

Doch auch in Europa gibt es Geschenke, die man lieber nicht machen sollte. Solltet ihr einer Italienerin oder einem Italiener Blumen schenken wollen, vermeidet lieber Chrysanthemen, da diese in Italien als Grabschmuck Verwendung finden.

Die besten Geschenke die man ausländischen Freunden, Bekannten und Geschäftspartnern machen kann, sind typische, fast schon klischeehafte Gegenstände oder Essen aus dem eigenen Land. So wird sich ein Chinese sicherlich über einen Maßkrug freuen oder ein Japaner über eine Lederhose.

Also falls ihr vorhabt im Ausland Leute zu beschenken, vorher lieber informieren und so Fauxpas vermeiden.

Sommerliches Mitbringsel

© gänseblümchen / pixelio.de

Du bist eingeladen und möchtest eine Kleinigkeit mitbringen? Da habe ich eine schöne sommerliche Geschenkidee! Und selbstgemacht noch dazu. Es muss nicht immer groß und teuer sein, denn wie wir wissen, zählt die Geste. So auch bei meiner heutigen Geschenkidee, die selbstgemachte Marmelade. Such dir einfach ein leckeres Obst der Saison, z. B. Aprikosen, aus, eine Packung Gelierzucker dazu und los geht’s!

Das genaue Mengenverhältnis sowie Kochzeiten entnimmst du am besten den Angaben auf dem Gelierzucker. Diesen gibt es in jedem Supermarkt, z.B. von Südzucker.

Anleitung:

  1. Aprikosen waschen, gut abtropfen lassen, in zwei Hälften schneiden und entkernen.
  2. Aprikosenhälften pürieren.
  3. Fruchtpüree mit Gelierzucker in einen Kochtopf geben, verrühren und nach Packungsanleitung zubereiten.
  4. Nach Ende der Kochzeit sofort in saubere, heiß ausgespülte Gläser geben und mit Schraubdeckel verschließen.
  5. Etikett mit einer persönlichen Notiz anbringen, und das Glas mit einer bunten Serviette und Geschenkbändern dekorieren.

Und fertig ist ein leckeres und liebevoll hergestelltes Mitbringsel!