Die selbstgestrickte Mütze – das ideale Geschenk für die kalten Tage

Geschenkidee selbstgestrickte Mütze

Und wie versprochen zeige ich euch heute die Strickmütze passend zum Schal vom 9. Oktober 2012. Auch diese ist ganz leicht und schnell selbst nach zu stricken. Außer Anschlag, rechte Masche, linke Masche und Abketten musst du hierfür nur noch wissen, wie du zwei Maschen zusammenstrickst und dann kann’s losgehen!

Strickanleitung:

  1. 46 Maschen anschlagen.
  2. Die Randmaschen immer rechts stricken.
  3. Für das Bündchen 6 Reihen glatt rechts stricken, das heißt rechte Masche, linke Masche, rechte Masche, linke Masche – immer abwechselnd.
  4. Um der Mütze eine Struktur zu geben, immer 10 Reihen abwechselnd im Muster arbeiten: Zuerst 10 Reihen in den Hinreihen nur rechte Maschen, in den Rückreihen nur linke Maschen stricken. Dann 10 Reihen in den Hinreihen nur linke Maschen, in den Rückreihen nur rechte Maschen stricken.
  5. Nach einer Gesamtlänge von ca. 20 cm mit der Rundung beginnen: Dafür jede 6. Und 7. Masche (nicht nur die erste 6. Und 7. Masche) einer Hinreihe zusammenstricken. Dieses noch für 5 Hinreihen wiederholen.
  6. In der darauffolgenden Reihe immer 2 Maschen zusammenstricken.
  7. Den Faden durch die Maschen fest zusammen ziehen.
  8. Alle Fäden vernähen.

Und fertig ist das nächste Geschenk – die selbstgestrickte Mütze!

Warum schenken wir uns etwas?

 

Mit Freude schenken.

Ein strahlendes Gesicht beim Auspacken eines Geschenkes macht nicht nur den Beschenkten glücklich, sondern auch den Schenker.
Aber warum schenken wir uns eigentlich etwas?
Im Geschenk materialisiert sich das Verhältnis zwischen zweier Menschen und wird somit anfassbar. Mit einem Geschenk wird Sympathie, Prestige und Macht transportiert. Heutzutage schenken wir, um den Menschen eine Freude zu machen und ihm die Aufmerksamkeit zu schenken. Zum Geburtstag schenken wir etwas, weil man sich mit demjenigen freut, dass er geboren wurde. Aber wir schenken auch aus Liebe oder weil man gemeinsam einen besonderen Tag wie die Hochzeit feiert. Auch Geschenke an Geschäftspartner, Mitarbeiter oder Kunden sind heutzutage üblich, diese dienen der Motivation, Belohnung oder zu Werbezwecken. Kleinen Kindern wird oft etwas aus Trost geschenkt, z.B. bekommt ein Kind nach einem Sturz eine Süßigkeit überreicht.
In der Frühzeit wurden Geschenke nur an Göttern oder wichtige Persönlichkeiten als Opfergaben zu deren Geburtstage übergeben. Die Opfergaben bzw. Geschenke wurden schon zu dieser Zeit immer schön verpackt, z.B. wurde Wein in einem besonders aufwendig hergestellten Tontopf übergeben, der mit einer Blumenranke zusätzlich geschmückt wurde. Diese Verpackungen sind mit unserem heutigen häufig verwendeten Geschenkpapier zu vergleichen.
Zu dieser Zeit entstand somit das Verschenken. Die Menschen gaben den Göttern Opfergaben, um die bösen und guten Götter wohl gesonnen zu stimmen. Diese Art des Schenken entwickelte sich dann mit der Zeit zu unserem heutigen Schenken.
Wir wünschen viel Spaß beim Schenken!

Geschenkidee selbstgestrickter Schal – Für alle leidenschaftlichen Strickfans!

Geschenkidee selbstgestrickter Schal

Wenn es so langsam herbstlich wird und die Tage kürzer und kälter werden, schreiten alle leidenschaftlichen Stricker wieder zur Tat. Was gibt es Schöneres, als sich sein eigenes Kleidungsstück selbst zu machen oder zu verschenken – ein Kleidungsstück, das ganz bestimmt kein Zweiter trägt. Deshalb habe ich heute diese selbstgemachte Geschenkidee mitgebracht: ein selbstgestrickter Schal. Hier könnt ihr ganz nach Lust und Laune und mit ganz viel Liebe einen individuellen Schal stricken, über den sich ganz bestimmt jeder freut. Ob weiß oder bunt, uni oder gestreift, dick oder dünn, hier könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen. Zahlreiche Anleitungen findet ihr in eurem Lieblings-Wollladen und im Web, darunter sind vor allem die YouTube-Videos hilfreich. Hier wird von Strickprofis und Hobby-Strickern erklärt, wie der Anschlag, rechte Maschen, linke Maschen und das Abketten funktionieren. Und wenn ihr mit all diesen Begriffen etwas anfangen könnt, könnt ihr auch schon meinen oben abgebildeten Schal nachstricken. Dieser Schal ist der ideale Einsteigerschal für Strick-Anfänger/innen. Und das Beste: Mit der dicken Wolle und den großen Nadeln ist der Schal super schnell fertig!

Strickanleitung:

  1. Dicke Wolle in der Lieblingsfarbe auswählen (ca. 300g).
  2. Am besten wählt ihr Rundstricknadeln in der Größe 10.
  3. Je nach gewünschter Breite 20 – 30 Maschen anschlagen.
  4. In den Hinreihen: rechte Masche, linke Masche, rechte Masche, linke Masche,…
  5. In den Rückreihen: Maschen stricken, wie sie erscheinen (d.h. die Maschen mit den Knötchen links stricken).
  6. Nach einer Länge von ca. 2m abketten.
  7. Für die typischen Fransen: Wollfaden abschneiden, doppelt halten und mit Hilfe einer Häkelnadel am Ende des Schals anbringen. So oft wiederholen bis das Schalende genügend Fransen hat.

Und zum nächsten Geschenkanlass (Geburtstag, Weihnachten,…) habt ihr gleich ein weiteres Geschenk: die passende Mütze zum Schal. Wie es funktioniert, eine Mütze zu stricken zeige ich euch demnächst!

Viel Spaß beim Stricken!

Geschenkkarten selbst gemacht – Kartengrundlage

Geschenkkarten selbst gemacht

Heutzutage gibt es tausende Varianten von Geschenkkarten in den Geschäften zu kaufen. Das Angebot reicht von neutralen Karten mit Blumenmotiven bis hin zu jedem Geschenkanlass angepasste Karten! Diese sind z.B. verziert mit Geburtstags-, Tauf- oder Weihnachtsmotiven.

Wem die klassische Karte nicht reicht kann aus einer großen Auswahl an Special-Karten auswählen. Es gibt Pop-up-Karten, bei dessen Öffnen z.B. eine Geburtstagstorte heraus klappt. Oder Karten die beim Öffnen eine Melodie zum Geschenkanlass passend abspielen. Auch ein selbstgesprochener vorher aufgenommener Text wird in manchen Karten beim Öffnen abgespielt. Oftmals zieren die Kartenvorderseiten die passende Geschenkanlassworte wie, „ Alles Gute zum Geburtstag“ oder „Frohe Weihnachten“, auch befinden sich in manchen Karten schon vorgefertigte Sprüche und Bilder in den Karten. Wer aber nicht einfach nur in den Laden gehen will und eine industriell hergestellte Karte kaufen möchte, kann seiner Kreativität freien Lauf lassen und selbst eine Karte basteln. Dadurch erhält das Geschenk zusätzlich eine persönliche Note. Beim Basteln sind keine Grenzen gesetzt.

Für alle Karten muss man zunächst die Kartengrundlage herstellen. Hierfür eignet sich am besten Tonpapier aus dem Schreibwarenhandel oder Bastelgeschäft.
Diese gibt es in unterschiedlichen Farben, Mustern und Stärken. Der Tonkarton sollte aber nicht zu dick sein, so dass sich dieser noch gut falten lässt. Die Größe des Kartons hängt von der gewünschten Kartengröße ab. Für die Standardgröße eignet sich am besten die Größe DIN A4. Man nimmt den DIN A4 Bogen und knickt diesen in der Mitte, so dass die Karte an sich die Größe DIN A5 aufweist und schon hat man die Basis für viele verschiedene Karten.
Die Kartenvorderseite kann nun nach Belieben dekoriert werden. Spezielle Dekorationsmöglichkeiten für die Karten werden in Kürze veröffentlicht.

Das Geschenkpapier: Die Verkleidung der Geschenke

© Stephanie Hofschlaege / pixelio

Nachdem ich mir wieder einmal eine gefühlte Stunde ein Geschenk eingepackt & mit Schleifen und Bändern verziert hatte, damit mein kleiner Neffe dieses in Sekunden wieder aufreißen kann und die schöne Verpackung im Müll landete.

Stellte ich mir die Frage: Warum packen wir eigentlich Geschenke ein?

Zum einen handelt es sich natürlich um den Überraschungseffekt. Die Verpackung erhöht die Spannung, was verbirgt sich nur unter dem Papier. Die Gedanken der Beschenkten machen Sprünge. Was könnte das nicht alles sein?

Oftmals ist die Form des Geschenkes vorgegeben, man kann diese aber auch verändern, um den Beschenkten zunächst in die Irre zu führen. Ein Ring in eine große Kiste gepackt und schon wird der Beschenkte daran nicht denken.

Außerdem wird das Geschenk durch seine Verpackung optisch aufgewertet. Es wirkt sogar dekorativ. Schön verpackte Geschenke auf einem Geburtstagstisch sind in diesem Moment ein Teil der Geburtstagsdekoration.

Ein weiterer wichtiger Punkt, warum wir Geschenke verpacken ist, dass man dem Beschenkten zeigt, welche Mühe man sich mit dem Verpacken gemacht hat. Der gute Wille zählt dabei natürlich.

Schließlich achtet man sogar beim Geschenkpapier darauf, dass es zum Beschenkten passt. Der kleine Neffe bekommt das Papier mit Rennautos, die Oma mit dem Blumenmuster und der Ehemann mit vielen Herzen. Ein Geschenk,  das mit Liebe eingepackt wurde verleiht dem Geschenk damit eine eigene persönliche Note.

Es gibt unzählige Möglichkeiten ein Geschenk mit der richtige“ Kleidung“  zu verpacken von Geschenkpapier, Geschenktüte bis hin zu  Geschenkschachteln.

Eine Verpackung muss aber nicht immer viel kosten. Man kann auch einfach Zeitungspapier benutzen und dieses optisch aufwerten, indem man es bemalt. Aber auch durch verschiedenes Zubehör  wird eine Verpackung optisch aufgewertet. Hierzu zählen zum Beispiel Bänder, Schleifen und kleine Anhänger. Oder man bastelt eine Fotocollage mit Bildern vom Geburtstagskind und verpackt das Geschenk damit. Dieses wird dann sicher nicht im Müll landen.

Viel Spaß beim Verpacken !

 

Glückwünsche im Wandel der Zeit

 

© Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Geschenkanlässe gibt es viele. Geburtstag, Weihnachten, Namenstag und viele mehr. Diese werden schon seit  Jahren  gefeiert, aber eins hat sich in den letzten Jahren verändert:

Die Art der Gratulation.

Mit der technischen Entwicklung kam auch die neue Art der Glückwunschübermittlung ins Rollen. Nehmen wir den Geschenkanlass Geburtstag. Früher kamen die  Menschen aus dem Dorf bei dem Geburtstagskind persönlich vorbei, um zu gratulieren. Später wurde die Post zu dem Hauptüberbringer von Glückwünschen. Das Geburtstagskind erhielt Glückwunschkarten & -briefe, sowie Pakete mit Geschenken vom Postboten. Natürlich kamen die engsten Freunde und Verwandte immer noch persönlich zum Gratulieren ins Haus des Gefeierten. Die  Verwandten von weiter weg, riefen zusätzlich noch an, um dem Geburtstagskind persönlich am Telefon zu gratulieren.

Heute ist es ganz anders. Seien Sie mal ehrlich, wie viele Geburtstagskarten bekommen Sie noch?

 Im Zeitalter der digitalen Welt hat sich einiges verändert. Die gute alte Karte hat ausgedient, wir erhalten unzählige Emails mit Glückwünschen und zum Teil auch animierten Glückwunschkarten. Jedes Smartphone hat mittlerweile einen eigenen Geburtstagskalender, so werden SMS geschrieben, um kurz und bündig zu gratulieren.  Der ein oder andere ruft noch an, um ein kurzes Geburtstagständchen vorzutragen. Facebook erinnert uns jeden Tag an den Geburtstag unserer Freunde, damit wir  dann in einem Massenposting an die Pinnwand des Freundes in die virtuelle Welt unsere Glückwünsche  schreiben. Die verschiedensten Chatportale geben uns heute sogar die Möglichkeit  unsere Glückwünsche in die entfernten Länder per Webcam & Videogespräch  zu überbringen.

Sicherlich hat die technische Entwicklung uns viele Möglichkeiten gegeben. Aber viele Glückwünsche werden hierbei auch nur wie eine Massenproduktion hergestellt. Vielleicht sollte man selbst wieder einmal eine Geburtstagskarte schreiben, vielleicht sogar eine selbstgebastelte Karte.  Schließlich freut sich jeder von uns auch, wenn er selbst eine an seinem Ehrentag erhält.

Das McDonalds Monopoly Gewinnspiel 2012 ist wieder da

Mc Donalds Monopoly Gewinnspiel 2012Das war mal wieder lecker. Vorher war ich zu Mittag mal wieder seit langem bei McDonalds und schon habe ich beim McDonalds Monopoly eine extra Eistüte als Sofortgewinn gewonnen…Yippie! Vom 22.03 bis 25.04.2012 kann man hier wieder mit Sammelsticker Straßen sammeln und satte Gewinne abstauben. Zudem gibt´s wieder Millionen Sofortgewinne. Neben den  zahlreichen Produkten im Restaurant (Pommes, Burger, Getränke, Eis, Shakes, Softdrinks, Apfeltaschen, usw.) kann man auch andere Sofortgewinn-Gutscheine mit Mindestbestellwert absahnen. Dieses Mal  sind richtig gute Gewinne dabei. Hier habe ich mir mal die Mühe gemacht eine kleine Zusammenstellung der Sofortgewinne und der Sammelgewinne zu machen.

Continue reading »