Nikolaus

© chocolat01 / pixelio.de

© chocolat01 / pixelio.de

Wie in jedem Jahr werden auch dieses Mal am 6. Dezember zahlreiche Kinder voller Vorfreude ihre Schuhe vor die Tür stellen. Denn an diesem Tag kommt der Nikolaus und er bringt den Kindern Geschenke mit.

Doch wieso feiern wir überhaupt den Nikolaustag und wer war der Sankt Nikolaus überhaupt?

Der Heilige Nikolaus war im 4. Jahrhundert der Bischof von Myra in der Region Lykien, welche sich in der heutigen Türkei befinden. Er galt als ein barmherziger Wohltäter, der all sein Hab und Gut und alles was er noch erbetteln konnte an  Kinder und Arme verschenkte.

Es gibt zahlreiche Geschichten die sich um den Nikolaus ranken. So erschien er mehreren Seefahrern in Seenot und rettete sie vor dem Ertrinken. Eine andere Legende besagt, dass er drei Goldklumpen durch einen Kamin warf, die in zu trocknende Socken gefallen sind, damit ein armer Vater seinen drei Töchtern eine Mitgift zahlen konnte und sie nicht auf Liebesdienste auf die Straße schicken musste. Aus dieser Geschichte entstand auch die Tradition die Schuhe vor die Tür zu stellen und sie mit Geschenken zu füllen. Diese und weitere Erzählungen machen den Heiligen Nikolaus zum der Schutzpatron Seefahrer, der Kinder und vielen weiteren Personen und Zünften.

Aus diesem Grund wird jedes Jahr am 6. Dezember an den Heiligen Nikolaus gedenkt und nach seinem Vorbild und in seinem Namen den Kindern Geschenke gemacht. Traditionellerweise handelt es sich dabei um Mandarinen, Nüsse und Schokolade, doch auch Spielzeug und andere Geschenkideen landen heutzutage in bzw. neben dem Schuh.

Deshalb ist dieser Tag nicht nur ein Gedenktag für den Nikolaus, sondern auch einer, der vielen Kindern und auch Erwachsenen viel Freude und schöne Erinnerungen bereitet, denn wer erinnert sich denn nicht gerne an den Nikolaustag?

Geschenk für Auswanderer

© Dirk Maus / pixelio.de

© Dirk Maus / pixelio.de

Jährlich wandern Tausende von Menschen aus Deutschland aus. Und es befindet sich sicherlich Mal der eine oder andere Freund oder Bekannte unter den „Deserteuren“. Da stellt sich natürlich für die Zurückgebliebenen die Frage, welches das passende Geschenk für den Auswanderer ist.

Da es kostspielig werden könnte, alle seine Freunde und Verwandten mit ins Ausland zu nehmen, bevorzugen es die meisten diese schweren Herzens zurückzulassen. Aus diesem Grund wäre es sinnvoll ein Präsent zu überreichen, welches den Weltenbummler an seine Freunde und Verwandte erinnert. So ist beispielsweise ein Fotoalbum mit gemeinsamen Bildern ein ideales Geschenk, da es Erinnerungen an Erlebnisse weckt, die man zusammen erlebt hat.

Eine andere Idee als Geschenk für Auswanderer wäre auch ein Kochbuch mit traditionellen Rezepten aus der Heimat und vielleicht noch besser aus der eigenen Region. Denn manchmal packt einen in der Ferne Heimweh und Gelüste auf eine Schweinshaxe mit Knödel oder einer Maultasche. Da es nicht immer leicht ist diese Gerichte im Ausland zu finden, ermöglicht das Kochbuch die Lust danach selber zu stillen.

Ein etwas teureres, aber dafür genauso sinnvolles Abschiedsgeschenk ist eine Foto- bzw. Videokamera. Damit kann der Beschenkte seine neuen Erlebnisse und Geschichten fotografieren und aufnehmen und sie dann mit allen Freunden in Deutschland via sozialem Netzwerk oder E-Mail  teilen.

Falls man noch ein wenig Zeit zur Verfügung hat bevor die Reise beginnt, kann man diese auch für gemeinsame Aktivitäten nutzen. So kann man beispielsweise den Auswanderer zu einer Radtour oder einer Runde Paintball einladen und somit noch weitere Erinnerungen kreieren. Denn Zeit, die man zusammen verbringen kann ist auch ein Geschenk. Für Auswanderer sind solche Präsente genau das Richtige, damit der neue Start in einem anderen Land leichter fällt.

Wie sagt man doch so schön: Reisende hält man nicht auf. Man hält sie zwar nicht auf, aber mit dem richtigen Geschenk verschönert man ihre Reise.

Die Schultüte – Geschenke für den ersten Schultag

© delater / pixelio.de

© delater / pixelio.de

Der erste Schultag ist aus vielerlei Hinsicht ein wichtiger Tag, sowohl für das Kind als auch für die Eltern. Für die Eltern heißt es ein Stück weit loszulassen, während für das Kind eine neue Phase im Leben beginnt. Nun heißt es wieder den Kopf zermartern, um das passende Geschenk zu finden.

Um den Start zu versüßen, werden in die Schultüte traditionellerweise Süßigkeiten reingepackt, weswegen sie auch Zuckertüte genannt wird. Denn fast jedes Kind freut sich über Schokolade, Gummibärchen oder Eis…wobei man das Eis lieber vor oder nach der Schule überreichen sollte, bevor es in der Schultüte schmilzt.

Natürlich sind Geschenke, die nützlich für die Schule sind eine sinnvolle Beigabe. Mit einem Heft, Bleistift und Radiergummi ausgestattet kann Papas kleine Tochter und Mamas kleiner Mann auch gleich zu Werke gehen und den Grundstein für die Zukunft legen.

Doch beim ganzen Schulstress sollte der Spaß nicht vernachlässigt werden, also legt ruhig auch das eine oder andere Spielzeug mit in die Schultüte, denn es sind ja immer noch Kinder. Ein Fußball in Susis und eine Puppe in Peters Tüte kommen sicherlich gut an. Im Sinne der Gleichberechtigung könnt ihr die Geschenke auch andersherum verschenken.

Da man durch die vielen Stunden, die das Kind in der Schule verbringt weniger Zeit miteinander hat, sind auch Gutscheine für gemeinsame Aktivitäten ein schönes Geschenk. Denn nichts ist für ein Kind so wichtig wie Zeit mit der Familie zu verbringen. Und gemeinsame Ausflüge in den Zoo, ins Kino oder zum Esel-Trekking sorgen nicht nur bei den Kleinen für besonderen Freizeitspaß.

Geld ist als Geschenk zur Einschulung, wie in anderen Fällen auch, nicht verkehrt. Jedoch sollte es nicht zu viel sein, denn sonst macht der Besuch der Schule keinen Sinn mehr, oder?

Verzichtet nicht auf die Schultüte für den eigenen Sprössling, denn sie ermöglicht einen leichteren Start ins neue Leben. Außerdem ist es eine schöne Erinnerung an die eigene Kindheit. Denn wer erinnert sich nicht gerne an seine eigene Schultüte?

Geschenke für Geschäftsfreunde

© Syda Productions - Fotolia.com

© Syda Productions – Fotolia.com

Jemandem etwas zu schenken ist immer was Schönes, auch in der Geschäftswelt. Wobei hier jetzt nicht von Bestechung die Rede ist, sondern von einem Geschenk, welches der Geschäftspartner als nette Geste auffassen soll. Jedoch muss man auch hier aus internationaler Sicht einige Dinge beachten, welche die richtigen Geschenke für  Geschäftsfreunde sind.

So muss man im arabischen Raum darauf achten, dass das Geschenk weder zu billig noch zu übertrieben teuer ist. Sollte das Präsent von geringem Wert sein, könnte das als Geringschätzung des Partners gewertet werden. Ist das Geschenk zu pompös, bringt man den anderen damit vielleicht in Verlegenheit, da das Geschenk erwidert werden muss. Das Geschenk des arabischen Geschäftsfreundes sollte man zunächst ablehnen, um es am Ende doch zu akzeptieren, da dies eine Art Ritual ist. Wie in vielen anderen Ländern auch kommen hier heimatbezogene Geschenke richtig gut an. Ob es sich um ein Bildband von Deutschland oder deutsches Porzellan handelt, der Partner wird sich sicherlich darüber freuen.

Hat man vor mehrere Geschäftspartner aus dem ostasiatischen Raum zu beschenken, muss darauf geachtet werden, dass der Wert der Geschenke adäquat der hierarchischen Stellung der Partner ist. So erhält ein Geschäftsführer ein üppigeres Geschenk als ein weiter unten eingestufter Mitarbeiter. Im Gegensatz zur den arabischen Ländern, ist hochprozentiger Alkohol in Ostasien als Geschenk für Geschäftsfreunde eine willkommene Geste.

Hat man einen russischen Geschäftspartner kann man sehr großzügige Geschenke erwarten, welche man nach deutschem Verständnis als Bestechung auslegen würde. Ein Russe versucht aber nicht einen zu bestechen, sondern sieht das Geschenk als Herzensangelegenheit, um aus der Partnerschaft eine Freundschaft zu machen.

In Deutschland muss und sollten Präsente für Geschäftspartner nicht zu teuer sein, da es als Bestechungsversuch angesehen werden könnte. Um sein Gewissen zu beruhigen können eine Flasche Wein oder ein Füller als Aufmerksamkeit für den deutschen Geschäftspartner dienen.

Durch das Geschenk zeigt man nicht nur Interesse, sondern man bleibt auch in guter Erinnerung, was dazu führen kann auch in weitere Geschäfte vom Partner miteinbezogen zu werden. Aber noch einmal: Geschenke für Geschäftsfreunde nicht gleich Bestechung.

Andere Länder, andere Geschenke!

© Benicce - Fotolia.com

© Benicce – Fotolia.com

Geschenke machen ist schon schwer genug. Da machen die Gepflogenheiten anderer Länder die Angelegenheit nicht einfacher. Solltet ihr vorhaben einem Freund, Bekannten oder Geschäftspartner aus dem Ausland was zu schenken, ist es empfehlenswert sich vorher ein wenig über die Gebräuche des Landes  zu informieren.

Im asiatischen Raum gibt es zahlreiche Fettnäpfchen, in die man treten kann. So sollte man beispielsweise in China auf Uhren als Geschenk verzichten, da das Wort für Uhr im Chinesischen ähnlich klingt wie das Wort Ende. Somit könnte eine Uhr als Wunsch aufgefasst werden, dass der Beschenkte bald das Zeitliche segnen soll. Zudem ist die Anzahl der Geschenke zu beachten, da die Zahl Vier in der chinesischen Sprache genauso ausgesprochen wird wie Tod.

In Japan sollte man tunlichst auf weißes Geschenkpapier verzichten, da weiß für Trauer und Beerdigung steht. Man sollte lieber knallige Farben wählen, da in Japan die Verpackung fast genauso wichtig ist wie das Geschenk selber.. Sowohl in Japan als auch in China werden Geschenke mit beiden Händen überreicht.

In Indien kann man sogar ganz auf Geschenke verzichten, da diese bei einem Besuch als Beleidigung aufgefasst werden können. Sollte man dennoch eine Kleinigkeit überreichen wollen, sollte man auf Nahrungsmittel zurückgreifen, wobei auch hier Vorsicht geboten ist.  Man sollte sich vorab über die Essgewohnheiten im jeweiligen Land informieren, da man zum Beispiel in Indien auf Rindfleisch verzichtet, da die Kuh im Hinduismus als heilig gilt.

Doch auch in Europa gibt es Geschenke, die man lieber nicht machen sollte. Solltet ihr einer Italienerin oder einem Italiener Blumen schenken wollen, vermeidet lieber Chrysanthemen, da diese in Italien als Grabschmuck Verwendung finden.

Die besten Geschenke die man ausländischen Freunden, Bekannten und Geschäftspartnern machen kann, sind typische, fast schon klischeehafte Gegenstände oder Essen aus dem eigenen Land. So wird sich ein Chinese sicherlich über einen Maßkrug freuen oder ein Japaner über eine Lederhose.

Also falls ihr vorhabt im Ausland Leute zu beschenken, vorher lieber informieren und so Fauxpas vermeiden.

Der Namenstag

© line-of-sight - Fotolia.com

© line-of-sight – Fotolia.com

Viele Leute verzichten heutzutage darauf den Namenstag zu feiern bzw. Familie und Freunden zu diesem Tag zu gratulieren oder etwas zu schenken. Dabei handelt es sich um eine der ältesten Traditionen des christlichen Glaubens. Zudem wird er in einigen Regionen Deutschlands und Europas als wichtiger eingeschätzt als der Geburtstag. So gelten beispielsweise Kalender ohne Namenstagangaben in Lettland als nutzlos.

Doch wieso feiert man den Namenstag überhaupt?

Nach christlichem Glauben, vor allem nach dem katholischen und orthodoxen, soll der Name eine Verbindung zwischen dem Namensträger und Gott darstellen. So erhält der Getaufte den Namen eines Heiligen oder eines Märtyrers, welcher ihm oder ihr als Schutzpatron dienen soll. Während früher der Name des Heiligen genommen wurde, an dessen Tag die Taufe stattfand, wird heutzutage den Eltern die freie Wahl überlassen nach welchem Heiligen das Kind benannt wird. Des Weiteren sollte das getaufte Kind dadurch besondere Eigenschaften erhalten, die mit dem Namen verknüpft sind.

Doch auch wenn man nicht sehr religiös ist, sollte man sich den Namenstag von Freunden und Verwandten irgendwo notieren, um ihnen an ihrem Fest zu gratulieren und ihnen dadurch zu zeigen, dass man an sie denkt. Dem kann man dann auch mit einem kleinen Geschenk noch Nachdruck verleihen. So kann man Kindern zum Namenstag Süßigkeiten schenken, während man die etwas Älteren beispielsweise mit einer Flasche Wein, Blumen oder Büchern beglückt.

Also schnell ab ins nächste Geschäft und einen Namenskalender besorgen um auch ja keinen Namenstag zu vergessen!

Parfum als Geschenk

© Katrin Schindler  / pixelio.de

© Katrin Schindler / pixelio.de

Zum Weltdufttag haben wir heute eine klassische Geschenkidee für euch: das Parfum. Auch wenn dies zunächst ein bisschen einfallslos klingt, jeder liebt doch die süßen, herben & blumigen Düfte. Man muss nur den bevorzugten Duftgeschmack des Beschenkten richtig erraten, dann hat man mit dem gut riechenden Wässerchen bestimmt den richtigen Riecher. Zwingende Voraussetzung ist natürlich, den passenden Duft zu verschenken. Was gibt es Schlimmeres als ein Parfum geschenkt zu bekommen, das man dann nicht verwendet, da man einfach nicht der Typ für schwere, blumige Düfte ist? Deshalb geht am besten auf Nummer sicher und entlockt dem Glücklichen Marke und Name des Lieblingsparfums. Schenkt ihr das Haus-Parfum, könnt ihr sowieso nichts falsch machen. Und wir finden, das ist trotzdem eine wunderbare Geschenkidee. Wer kauft sich sein Parfum schon gerne selbst?  Ein Parfum ist teuer, da langt man nicht gerne in die eigene Hosentasche. Außerdem kauft man ein Parfum einfach nicht selbst, ein Parfum bekommt man geschenkt (auch wenn es nicht immer vom Liebhaber kommt). Vielleicht könnt ihr vorher noch einen Blick ins Badezimmer werfen und überprüfen, wie es mit dem Inhalt des Parfums aussieht. Geht dieses sowieso bald zu Ende, freut sich der oder die Beschenkte umso mehr, wenn sie das Päckchen mit „ihrem“ Parfum auspackt. Ihr findet es doch zu langweilig, genau das gleiche Parfum zu schenken? Dann begebt euch einfach auf die Suche nach einem ähnlichen Duft! Am besten einen neuen Duft, den er oder sie noch gar nicht kennt. Lasst euch in der Parfümerie beraten und ihr findet bestimmt ein Parfum, das genauso verzaubert wie das bisherige.

Wir sind uns sicher, wenn man ein paar Punkt beachtet, kann man mit einem Parfum-Geschenk nichts falsch machen.

Duftige Grüße zum Weltdufttag!

Heiße Geschenkidee – Tee & Kaffee

Kaffee

Im asiatischen und orientalischen Kulturkreis gehört der Tee zu einem festen Bestandteil des täglichen Lebens und auch der Kaffee wurde seit Zeiten des osmanischen Reiches ein täglicher Begleiter. Die Beduinen konsumieren warmen Tee, statt gekühlter Limo und Kaffeehäuser zierten schon im 16 Jahrhundert unsere Weltkarte. Diese beiden Heißgetränke sind vielseitig, beliebt, belebend, wohlschmeckend und in vielen Variationen anzutreffen. Vom grünen Tee im asiatischen Raum, bis zum Espresso in Italien: Man findet kaum ein Fleckchen Erde an dem diese Getränke nicht ihre feste Verankerung im Alltag haben.

Genau hier brühen wir die heutige Geschenkidee auf. Statt dem Teebeutel und Instantkaffee vom Supermarkt wollen wir diesen Flüssigkeiten ihren nötigen Respekt zollen. Von Teesorten bis hin zu hochwertigen Espressomaschinen: Es gibt fast unzählige Geschenke, die man einem (künftigen) Liebhaber dieser Trinkkultur machen kann. Teefreunden können wir z.B. ein ganzes Set an Teesorten und dazu passenden Filtern empfehlen. Auch für Kaffeetrinker gibt es beispielsweise passende Probiersets mit gemahlenem Espresso.

Doch auch die Zubereitung will gekonnt sein. Den Wasserkocher anschmeißen und das sprudelnde Nass auf den Beutel gießen erscheint fast beleidigend gegenüber der Teepflanze. Doch es gibt Alternativen: Teemaschinen oder auch Teekannen sind ein tolles Geschenk und sehen auch noch super aus! Auch eine Kaffeemühle bringt rustikalen Glanz in die eigene Küche und der klassische Espresso-Kocher gehört eigentlich ohnehin in jeden Haushalt. Wer dann noch nicht genau weiß wie er mit Kaffee umgehen soll, kann noch ein Kaffeeseminar – Barista Kurs geschenkt werden.

So ausgestattet sollte dem nächsten heißen Genuss nichts mehr im Wege stehen. Wir wünschen euch guten Durst!

Männergeschenk – Handwerkszeug für den Barbier

Nassrasur / magicpen  / pixelio.de

Nassrasur / magicpen / pixelio.de

Die Rasur – Der Ritterschlag zum Manne. Ein jeder Junge wartet lange auf die ersten Stoppeln, welche, nach anfänglicher Begeisterung, schon bald zum täglichen Ablauf oder gar Ärgernis werden. Doch sollte man als Mann nicht vergessen, dass der Bart in früheren Zeiten als Zeichen von Männlichkeit und Kraft galt. Eine besondere Pflege und viele Formen gingen mit dieser Verehrung des Gesichthaar einher.

In der heutigen Zeit muss es vor allem schnell gehen. Mehrere Klingen und an Sportwagen erinnernde Rasierapparate sollen den morgendlichen Rasur-Prozess vor allem einfach und unkompliziert machen. Genau hier setzt die heutige Geschenkidee an: Die Rasur wieder zelebrieren und genießen. 

Formvollendete Rasierpinsel und Rasierhobel aus hochwertigem Holz sind nur die Spitze der Bartpflege für den Gentleman von heute. Vollkommen zurecht sollte man(n) sich die Frage stellen: Mit was traktiere ich denn da tagtäglich mein Gesicht? Nutze ich einen 99 Cent Schaum, oder pflege ich mein Gesicht lieber doch mit Rasierseifen und hochwertigen Rasier-Utensilien?

Elegante Rasiersets gibt es bereits unter 70 Euro und sind eine tolles Geschenk für jeden Bartliebhaber oder die, die es noch werden möchten. Dazu kommt, dass die meisten dieser Nassrasierer nicht nur eine lange Lebensdauer haben, sondern auch mit handelsüblichen Klingen kompatibel sind und darum ortsunabhängig mit neuem Schneidwerkzeug bestückt werden können.

Also schenkt zum nächsten Anlass das Handwerkszeug, welches jedes Barbier-Herz höher schlagen lässt.

Wir wünschen viel Spaß und eine sanfte Rasur!

Sommer, Sonne, Strand

Sommer, Sonne, StrandMit diesem wunderschönen Strandfoto schenken wir euch heute ein bisschen Vorfreude auf den Sommer! Dieser lässt leider auf sich warten, obwohl wir alle Sonne und Wärme dringend nötig hätten. Alle, die die Pfingstferien derzeit nutzen, um in wärmeren Gefilden Sonne zu tanken, können sich bei einstelligen Temperaturen in Deutschland glücklich schätzen. Und alle anderen möchten wir mit diesem Sommerurlaubsbild ein bisschen aufmuntern. Habt ihr schon euren nächsten Urlaub geplant? Dann lässt sich die Zeit im kalten Deutschland immerhin mit den Gedanken an den bevorstehenden Urlaub überbrücken. Oder packt doch einfach mal wieder die Bilder von eurem letzten schönen Strandurlaub aus. Diese Bilder und Erinnerungen an schöne Ferien bringen doch bestimmt ein bisschen gute Laune mit sich.

Und was ihr sonst noch tun könnt, um den kalten Mai zu überstehen:

  1. Trotzt dem kalten und nassen Wetter, packt euch warm ein, mit einem Regenmantel ausgerüstet, und geht raus in die Natur. Ausgedehnte Spaziergänge an der frischen Luft heben die Stimmung, auch wenn die Sonne nicht scheint. Und vielleicht blitzt der ein oder andere Sonnenstrahl ja doch hervor.
  2. Geht mal wieder ins Kino. Nutzt das Sauwetter aus, um die neuesten Kinofilme anzusehen. Denn was gibt es Schöneres als an einem verregneten Sonntag-Nachmittag ganz ohne schlechtes Gewissen ins Kino zu gehen?
  3. Ausgedehnt brunchen! Ladet Freunde zum Brunch zu euch nach Hause ein oder trefft euch in einem gemütlichen Café, um einen ausgedehnten Brunch zu genießen. Und wenn ihr satt und glücklich seid, einfach wieder zurück ins Bett huschen. Denn bei diesem schlechten Wetter braucht niemand Gewissensbisse zu haben, wenn er es sich tagsüber im Bett gemütlich macht.
  4. Bunte Sommerblumen bringen gute Laune ins Zuhause. Wenn die Sonne schon nicht leuchtet, bringt euer Heim mit bunten Blumen zum Leuchten. Dann ist der Blick aus dem Fenster vorbei an den bunten Stimmungsmachern nicht ganz so triste.
  5. Und wer es sich leisten kann: Ab in den Süden! Bucht einen spontanen Kurztrip und fliegt über das nächste lange Wochenende in die Sonne!

Auf dass der Sommer bald kommt!